Günstige TarifeInternetDSL Tarifrechner - Anbietervergleich >>
AngebotAutoversicherungAuto versichern >>             ErholungUrlaubsangeboteUrlaub buchen >>              ÜbersichtSitemapNavigation - alle Seiten >>
Spende entrichten? Siehe Links oben + Aktion

Strom / Elektrizität

Was Strom ist und wie Strom funktioniert erfahren Sie im Anschluss an den Stromrechner, der aufzeigt wo Strom günstiger geht (Strom funktioniert in fast jedem Haushalt in Deutschland günstiger - teilweise bis 20%). Bei voller Versorgungssicherheit gibt es ganz lau super Strom zum günstigen Preis:

Strom
 

Strom

Wie funktioniert Strom? Was ist Strom?

Wie Strom funktioniert? Was Strom ist? Sind Sie zur Zeit ein Hornochse >> und Strom ist für Sie ein Buch mit sieben Siegeln >>? Ein solcher Schlamassel >> muss nicht sein, denn: Jeder Mensch >> findet folgend eine kinderleichte Erklärung zur Funktionsweise zu Strom. Seit wann gibt es Strom >>? Warum ist unter Strom stehen >> nicht empfehlenswert? Hat der Teufel >> etwas mit dem Strompreis >> zu tun? Was Strom ist:

Das ist Strom

Das A und O >> - also die allgemeine Definition zu Strom: "Elektrischer Strom ist die gerichtete Bewegung elektrischer Ladungsträger unter Einfluss eines elektrischen Feldes"

Wie ist denn nun die Funktionsweise von Strom?

Die Funktionsweise von Strom lässt sich nicht ohne die Begrifflichkeiten Elektron, Atom, Proton, Neutron und Ion erklären. Diese Begriffe mögen kompliziert klingen, sind sie aber nicht! Strom lässt sich anschaulich am Beispiel einer Taschenlampe erklären.

Der fließende Strom und die Taschenlampe

Eine handelsübliche Taschenlampe eignet sich sehr gut dafür, jede Ahnungslosigkeit zur Funktionsweise von Strom zu beseitigen - sprich, zu erklären, wie Strom funktioniert und warum Strom fließt. Sobald wir eine Taschenlampe einschalten, setzen sich haufenweise kleine Teilchen in Bewegung. Diese Teilchen bringen die Glühbirne der Taschenlampe zum Leuchten.

Strom: Winzige Elektronen

Elektronen werden diese kleinen Teilchen bezeichnet. Diese winzigen Elektronen bewegen sich immer in eine bestimmte Richtung innerhalb der Taschenlampe. Die Taschenlampe stellt einen Kreislauf dar. Die Batterie in der Taschenlampe ist an einem Punkt mit der Glühbirne über ein Kabel verbunden. Von diesem Punkt widerrum führt eine Verbindung zurück zur Batterie.

Nun wandern die Elektronen von der Batterie zur Glühbirne und von der Glühbirne zurück zur Batterie. Nun fließt Strom – ständig in Bewegung.

Warum wandern diese Elektronen ständig und unermüdlich?

Stellt sich die Frage, warum diese Elektronen ständig und unermüdlich wandern. Nun kommt der Aufbau eines Atoms ins Spiel. Neutronen und positiv geladene Protonen bilden den Kern des Atoms. Negativ geladene Neutronen sind die Hülle des Atoms und schwirren um den Kern herum.

Strom und Stromfluss: Elektron und Atom / Trennung

Sobald Elektronen von einem Atom getrennt werden, bleibt ein positiv geladenes Atom über. Dieses positiv geladene Atom nennt man Ion. Elektron und Ion sind mit dieser Trennung überhaupt nicht einverstanden und versuchen, in den ursprünglichen Zustand zurückzukehren.

Am Pluspol der Batterie wird ein Mangel an Elektronen erzeugt. Demgegenüber wird am Minuspol der Batterie ein Überschuss an Elektronen erzeugt. Deshalb stößt der Minuspol die Elektronen ab und drängt sie zum Pluspol. Der Stromfluss ist damit in Gang gesetzt. Elektrischer Strom basiert somit auf dem Prinzip, dass die Eigenschaft von Elektronen ist, immer nach einem neutralen Zustand zu streben. Je mehr Teilchen sich gleichzeitig durch das Kabel bewegen, desto höher ist die Stromstärke. Die Stromstärke wird in Ampere gemessen.

Strom benötigt Spannung

Zwischen Pluspol und Minuspol benötigt Strom unbedingt Spannung (Spannung wird in Volt angegeben). Ohne Spannung würde der Stromfluss absterben. Am Pluspol werden immer wieder Elektronen entfernt, damit die Spannung aufrechterhalten bleibt. Die unterschiedlichen Ladungen am Pluspol und am Minuspol lassen den notwendigen Druck – die Spannung – entstehen. Diese Spannung zwischen Pluspol und Minuspol bringt die Elektronen in Bewegung.

Strom: Reibung und Hitze

Warum leuchtet die Glühbirne der Taschenlampe jetzt eigentlich? Der sehr dünne und feine Draht der Glühbirne stellt für die Elektronen ein Hindernis dar. Diese Elektronen streuben sich zunächst vor dem Draht und stauen sich. Nutzt aber nichts. Sie müssen trotzdem durch. So eingezwängt, wie sie im Draht sind, reiben sie sich aneinander. Dadurch entsteht Hitze. Das bringt den Draht in der Glühbirne zum Glühen und es entsteht Licht.

Wechselstrom und Gleichstrom

Eine Stehlampe wird aus der Steckdose mit Strom versorgt und funktioniert sehr ähnlich. Nur der Strom ist anders. Batteriebetriebene Geräte erzeugen Gleichstrom. Bei Gleichstrom wandern die Teilchen immer in die gleiche Richtung. Beim Wechselstrom wandern die Elektronen immer hin und her – ein Stückchen in die eine Richtung und wieder ein Stückchen in die andere Richtung. In Bruchteilen von Sekunden tauschen Pluspol und Minuspol beim Wechselstrom ihre Funktion. Die Übertragung von Wechselstrom ist wesentlich effizienter als die Übertragung von Gleichstrom. Darüberhinaus lässt sich Wechselstrom wesentlich leichter umformen. Das ist besonders wichtig, weil private Haushalte mit Niedrigspannung versorgt werden müssen, die Stromnetze aber Hochspannung führen.


Autoversicherung >>

Abkürzungen für Wechselstrom und Gleichstrom: AC und DC

Wechselstrom wird international alternating current bezeichnet. Daher stammt die Abkürzung AC. Direct current ist die internationale Bezeichnung für Gleichstrom – die Abkürzung ist DC. Auf Netzteilen und Stromversorgungen ist zu lesen: AC/DC

Gleichrichter

Praktisch jedes elektrische Gerät im Haushalt mit elektronischer Schaltung muss mit Gleichstrom betrieben werden. Aus der Steckdose kommt jedoch Wechselstrom. Die Wandlung von Wechselstrom zu Gleichstrom wird im Netzteil oder in der Stromversorung des elektrischen Gerätes vorgenommen. Dafür steht die Abkürzung AC/DC. Die Wandlung von Wechselstrom in Gleichstrom erledigt der sogenannte Gleichrichter >>.

Hinweis für Verbraucher

Bei elektrischen Geräten, wie Bohrmaschinen, Netzteilen, Glühbirnen und weiteren wird der Begriff Watt verwendet (Abkürzung: W). Watt ist eine Leistungsangabe. Bei elektrischen Geräten in Hinsicht auf Strom errechnet sich Watt nach der Formel: Volt X Ampere = Leistung in Watt.

Watt in Strom: Eine Leistungsangabe für Irre

Für private Verbraucher ist die Leistungsangabe in Watt irreführend! Hersteller sind nicht gesetzlich verpflichtet, die maximal mögliche Nutzleistung (Strom) eines elektrischen Gerätes in Watt zu nennen! Aufgepasst: Die Hersteller nennen die Leistung in Watt bei ihren Angaben, die ein elektrisches Gerät maximal aus der Steckdose (Strom) ziehen kann! Achten Sie deshalb bei Neuanschaffungen von elektrischen Geräten darauf, dass der Wirkunsgrad so hoch wie eben möglich ist. Wenn ein Gerät 400 Watt (Strom) aus der Steckdose zieht aber nur 200 Watt (Strom) als Nutzleistung zur Verfügung stellt, haben Sie mit 200 Watt (Strom) die Umgebung geheizt mit hohen nutzlosen Stromkosten. Verlustleistung entsteht zu 95% durch Wärmeentwicklung.

Ökostrom

Den gibt es mittlerweile auch: Strom in Öko-Version. Stellt sich nur die Frage:

Was ist Ökostrom >>?

Strom funktioniert! Funktioniert ein Bonus für den Stromanbieterwechsel und Gasanbieterwechsel auch?

Wer alles zu Strom gelesen hat, sollte jetzt wissen, dass Strom funktioniert. Und wer bis hierher sogar aufmerksam alles zu Strom gelesen hat, sollte jetzt auch wissen, wie Strom funktioniert. Sie fragen sich, ob ein Bonus für den Stromanbieterwechsel >> auch funktioniert? Ja! Natürlich funktioniert ein Bonus für den Stromanbieterwechsel - und in gleicher Weise auch für den Gasanbieterwechsel >>. Bonus für Stromanbieterwechsel und Gasanbieterwechsel funktionieren das ganze Jahr! Also konkret: Bonus für den Wechsel der Anbieter für Strom und Gas >> lassen sich in den folgenden Monaten des Jahres realisieren: Januar, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November und Dezember.

Der Bonus für den Stromanbieterwechsel und für den Gasanbieterwechsel ist ein Zugewinn für jeden Verbraucher! Und diesen Zugewinn gibt es in Form von Neukundenbonus und Sofortbonus. Ein Sofortbonus wird zeitnah ausgezahlt (per Überweisung) und ein Neukundenbonus wird meist mit der ersten Stromabrechnung mit dem neuen Stromanbieter bzw. mit dem neuen Gasanbieter (erste Gasabrechnung) verrechnet. Sowohl Neukundenbonus als auch Sofortbonus können außerordentlich üppig hoch ausfallen!

Günstige Anbieter für Strom

Verbraucher können sich ganz leicht günstige Anbieter für Strom auswählen. Das funktioniert vollständig online. Einfach PLZ und persönlichen Stromverbrauch eintippen. Unverzüglich berechnet der Stromanbietervergleich den günstigsten Stromanbieter für den eigenen Wohnort:

Billigste Stromtarife >>
Strompreisvergleich

 

Strom in günstig spart häufig bis 20% an der Stromrechnung.

Ende Thema alles zu Strom.

Comment Form is loading comments...